Chronik des Arbeitskreis für Jugendhilfe e.V..

Über 40 Jahre...

Träger:
Über unsChronik – Leitbild – Leitung – Aufsichtsgremien – Qualitätsmanagement

Chronik


Einrichtung einer gemeinsamen Planungsgruppe zum 50-jährigen Bestehen des Arbeitskreises für Jugendhilfe e.V. und der LWL-Klinik Hamm im Jahr 2020
Liquidation der NIA Netzwerk Integration und Arbeit gGmbH in Gesellschafterversammlung beschlossen

Start der Transferphase II des Projektes Interface Extended mit weiteren 5 neuen Standorten in NRW
Mitorganisation der landesweiten Expertentagung in Hamm zu exzessivem Medienkonsum (Veranstalter: Landeskoordinierungsstelle Suchtvorbeugung NRW)
Gründung einer Projektgruppe zur Einführung und Umsetzung des neuen BTHG
Umfangreiche Umsetzung der Vorschriften der DSGVO in allen Ablaufprozessen
Baugenehmigungen für Aus- und Umbau der Fachklinik Release werden erteilt
Gründung des Ambulanten Nachsorgezentrums in Hamm-Heessen
Start der Beruflich Orientierten Rehabilitation Abhängigkeitskranker (BORA) in der Fachklinik Release

Erneute Auszeichnung der Netzwerk Suchthilfe gemeinnützige GmbH als “Echte Hammer – Ausgezeichneter Betrieb 2017 – 2019”
Drei Auszeichnungen für das Projekt Interface Extended (IX):
1. Initiativbüro “Gutes Aufwachsen mit Medien” – Bundesfamilienministerium – zeichnet unser Medienkompetenznetzwerk auf dem Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag 2017 aus;
2. Der Medienpädagogische Atlas NRW (Landesanstalt für Medien NRW) kürt IX zum Projekt des Monats Oktober;
3. Der Landespräventionsrat NRW beim Justizministerium NRW kürt IX zum Projekt des Monats Oktober.
Start der Transferphase I des Projektes Interface Extended mit 5 neuen Standorten in NRW
Start Ambulant Betreutes Wohnen  für junge Volljährige nach SGB VIII

Weiterer Kooperationsvertrag mit der SRH Hochschule Hamm zur Projektevaluation geschlossen
Mitarbeiterbefragung
zur Zufriedenheit am Arbeitsplatz – hohe Beteiligung, gute Ergebnisse
Konzeptentwicklung BORA
(beruflich orientierte Rehabilitation für Abhängigkeitskranke) in der Fachklinik Release
Trägerübergreifendes Spendenkonzept
wird verabschiedet
Trägerübergreifendes Gewaltpräventionskonzept
wird verabschiedet
Reform
der Arbeitsstruktur der Lenkungsgruppe Kommunale Suchthilfe Hamm – Rainer Bathen wird in den Sprecherkreis berufen
Start
 des Projekts “InterFace extended” im Rahmen des Aktionsplans Sucht in NRW am 01.07.2016

Kooperationsvertrag
mit Langner Maibaum Notev GbR (LamaPoll.de) Berlin – Online-Tool für Online-Umfragen
Kooperationsvertrag 
mit LeaseRad GmbH aus Freiburg (JobRad-Angebot für Mitarbeiter*innen)
Betriebsschließung
 Fa. Grünspecht nach 2 1/2 Jahren Betriebszeit

Kooperationsvertrag zwischen SRH Hochschule Hamm und Arbeitskreis für Jugendhilfe e.V. und
Beteiligung am dualen Studiengang “Soziale Arbeit” der SRH Hamm
Konzentrierter Aufbau des Betrieblichen Gesundheits-Managements (BGM) mit Steuerungsstruktur, Ziel- und Maßnahmenplanung
Berufung von Denis Schinner als Prokurist in der Netzwerk Suchthilfe gGmbH
Aufnahme der Planungen zu Bauvorhaben in der Fachklinik Release
Projekt InterFace zu exzessivem Medienkonsum (gefördert durch die Aktion Mensch)
Start der Fortbildungsreihe „Motivierende Kurzintervention bei exzessivem Gebrauch neuer Medien“ (fortlaufend)
Ehrung Peer Projekt an Fahrschulen (PPF) gewinnt einen Preis des Netzwerkes “Verkehrssicheres NRW”  im Rahmen des Wettbewerbes “Junge Fahrer-Aber sicher”

Wahl
von Herrn Rechtsanwalt Franz-Robert Bärtels als Mitglied des Präsidiums des Arbeitskreises für Jugendhilfe e.V. als Nachfolger von Herrn Dr. Georg Hünnekens
Vorbereitungsarbeiten zur Zertifizierung der Einrichtung KESH
Erneute Berufung des Vorstands / Geschäftsführers Rainer Bathen in den Beirat der Landesstelle für Suchtfragen NRW
JugendSuchtBeratung ist Partner im Aufbau des “Netzwerk Medienkompetenz Hamm”
10-jähriges Jubiläum
der JugendSuchtBeratung
Start
 von Tätigkeiten im Rahmen des SGB VIII durch die JugendSuchtBeratung für das Jugendamt Hamm
Weiterbildungsermächtigung für Ärzte und Psychologen erteilt durch die Ärztekammer Westfalen-Lippe für die Fachklinik Release / Chefarzt Dr. Rhode
Rezertifizierung der Fachklinik Release Entwöhnung und Adaption gem. DIN ISO 9001:2015
Zertifizierung der Ambulanten Nachsorge gem. DIN ISO 9001:2015
Projekt HaLT Finanzierung des Risikochecks nun über Krankenkassen als Modul gesichert
Eröffnung der Fa. Grünspecht GaLa-Bau, Forstwirtschaft und Hausmeistertätigkeiten durch die NIA Netzwerk Integration und Arbeit gGmbH als eigenständiger Rechtsträger
Behindertengerechter Umbau von sechs Patientenzimmern in der Fachklinik Release
Start eines Neubaus auf dem Gelände der Fachklinik Release
Start des neuen Angebotes Ambulante Nachsorge in Leistungsträgerschaft der DRV Westfalen
Ermächtigung zur ambulanten Behandlung für Substituierte, auch mit psychiatrischen Begleiterkrankungen
Auszeichnung der Netzwerk Suchthilfe gemeinnützige GmbH und der NIA Netzwerk Integration und Arbeit gemeinnützige GmbH als “Echte Hammer – Ausgezeichneter Betrieb 2014 – 2016”
Zusammenführung der Abteilung Ambulant Betreutes Wohnen an der Brüderstr. 39, 59065 Hamm
Mitglied der Arbeitsgemeinschaft des KJHA der Stadt Hamm gemäß 78 SGB VIII
Gründung des Netzwerkes Gemeinsam aktiv gegen Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen (GigA)
Start der Schuldnerberatung im Auftrag der JobCenter Hamm AöR
Gründung der NIA Netzwerk Integration und Arbeit gemeinnützige GmbH
Vorlauf Integrationsunternehmen im ersten Halbjahr, Erstellung Businessplan, Marktanalyse und externe Begutachtung
Start des Alkoholpräventionsprojektes an Schulen “Tom & Lisa”
Projekt InterFace: „Schülerbefragung zur subjektiven Problemeinschätzung der eigenen Mediennutzung“
Wiederwahl des Präsidiums im AkJ e.V.
Beschluss des Corporate-Governance-Kodex im AkJ e.V. und in der Netzwerk Suchthilfe gGmbH
Anmietung einer ersten trägereigenen Wohnung für BeWo-Klientel
Start des Peer-Projektes CoYote – die online-jugendberatung im Netz und sozialen Netzwerken
Neubau-Planung für Gebäude auf dem Gelände der Fachklinik Release (Arztpraxis und Therapieräume)
Beteiligung am NRW- und Stadt-Hamm-Netzwerk “Kein Kind zurücklassen”
Start der Audits (intern und Stufe 1) zur Zertifizierung der Fachklinik Release nach DIN ISO 9001:2008
Revision des Leitbilds
Prokuristin in der Netzwerk Suchthilfe gGmbH: Christiane Vogel
Online-Schaltung der neuen Projekt-Website www.jugend-sucht-antworten.de
Beendigung des Projektes InterFace wegen auslaufender Finanzierung
Zertfizierung der Fachklinik Release und der Adaption gemäß der Anforderungen nach DIN EN ISO 9001:2008 und deQus [Version 3.0].
Behindertengerechter Umbau des Josefsheims zur Nutzung für Arbeits- und Beschäftigungsprojekte
Ausbau des ambulant betreuten Wohnens um teilstationäre tagesstrukturierende Arbeits- und Beschäftigungsprojekte (LT24)
Erweiterung des Angebotes der Fachklinik Release durch Aufnahme von Menschen mit der Diagnose “ADHS und Sucht”
Start des Projektes INTERFACE – Kommunale Kompetenzwerkstatt bei exzessivem und/oder pathologischem PC- und Internetgebrauch”
Social Media: verschiedene Seiten im sozialen Netzwerk facebook online
1. Fachtagung für Imame im Rahmen des Projektes Suchtprävention im Dialog  der Kulturen
Potentialberatung Reorganisation der Ablaufprozesse und Strukturen in der Verwaltung
Fusion Fachklinik Release und Adaption – gemeinsame Steuerung und konzeptionelle Erneuerung
Zusammenführung der Arbeits- und Beschäftigungsprojekte
Patenschaftsvertrag mit der Stadt Drensteinfurt über dortige Streuobstwiesen
Patenschaftsvertrag mit der Gemeinde Ascheberg über dortige Streuobstwiesen
Ausbau der Arbeits- und Beschäftigungsprojekte – Gartenpflege und Landschaftsbau
Potentialberatung Entwicklung Qualitätshandbuch KESH
Start Tiergestützte Aktivitäten (AAA) und Tiergestützte Therapie (AAT) in der Fachklinik Release und in der JugendSuchtBeratung
Erwerb des Josefsheims in Hamm-Heessen
Patenschaftsvertrag mit der Stadt Senden über dortige Streuobstwiesen
Herausgabe der ersten Nummer eines quartalsweise erscheinenden Newsletters
Beendigung Projekt „Betreutes Wohnen für chronisch suchtkranke Menschen in der Stadt Münster”
Start Arbeits- und Beschäftigungsprojekt “Ökologisches Wald- und Naturschutzprojekt”
Start Arbeits- und Beschäftigungsprojekt “Saft von Streuobstwiesen”
Neuorganisationsprozess Arbeitskreis für Jugendhilfe e.V. und Netzwerk Suchthilfe gGmbH beginnt im Herbst
Potentialberatung der Einrichtung KESH – Qualitätsentwicklung im Rahmen des Wohn- u. Teilhabe-Gesetzes
Fachtagung Frau und Sucht mit dem Caritas-Verband Hamm
Verabschiedung von Leitsätzen zur Umsetzung des  Zieles „Kindeswohl“ im Arbeitskreis für Jugendhilfe e.V. und in der Netzwerk Suchthilfe gGmbH und Einrichtung einer einrichtungsübergreifenden Arbeitsgruppe
Start des gemeinsamen Projektes Peer an Fahrschulen (PPF) zwischen dem Arbeitskreis für Jugendhilfe e.V. und der Stadt Hamm
Start der Zertifizierung Fachklinik Release und Adaption gem. ISO 9001:2008 und § 20 SGB IX
Start realize-it – Cannabis-Ausstiegsprogramm
Projekt für MigrantInnen “Suchtprävention im Dialog der Kulturen” im Auftrag des BMF bis 2011
Start Aufbauplanung Beschäftigungsprojekte
Kampagne Sucht hat immer eine Geschichte – 3. Gemeinsame Aktionswoche  zur Suchtvorbeugung mit zahlreichen Akteuren in Hamm
Start der Fortbildungsreihen “Motivierende Kurzintervention bei Eltern im Kontext Schule (1. Pilotschulung in Hamm) und Elementarbereich” (fortlaufend)
Gründung Netzwerk „Arbeit und Sucht” Hamm
Projekt „Komm auf Tour“ in der Maxihalle – Fachstelle für Suchtvorbeugung mit der Agentur für Arbeit und weiteren Akteuren in Hamm
Benennung des Hauses
an der Brüderstr. 39 zum „Dr.-Helmut- Hünnekens-Haus” als Haus der Suchthilfe Hamm
Projekt p.e.p. – Peer Education Project – Ausbildung und Einsatz junger Peers als Moderatoren in der Jugendszene bis 2010
Vertrag zum Schutzauftrag nach § 8a, Abs.2, und § 72a Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) mit der Stadt Hamm – Jugendamt –
Zusammenführung jugendsuchtberatung und Fachstelle für Suchtvorbeugung – räumliche Zusammenlegung und konzeptionelle Verzahnung
Projekt ICQ  der jugendsuchtberatung 
Umzug
der Geschäftsstelle und des Drogenhilfezentrums zur Brüderstr. 39
Integration der Armenküche Hamm in das Haus Brüderstr. 39
Gründung Projekt „Betreutes Wohnen für chronisch suchtkranke Menschen in der Stadt Münster”
Gründung jugendsuchtberatung als neues Angebot für jugendliche Konsumenten psychoaktiver Substanzen und ihre Bezugspersonen
Kampagne Sucht hat immer eine Geschichte – Ausstellung im Technischen Rathaus mit ca.  1000 Jugendlichen
Beendigung Beratung drogenabhängiger Inhaftierter in der JVA Hamm wegen Mittelkürzungen
Gründung Kooperation mit dem Kommunalen JobCenter Hamm zur Betreuung von Menschen mit den Vermittlungshemmnissen Sucht u. Schulden gem. § 16 Abs.2 (4) SGB II
Gründung Netzwerk Suchthilfe gemeinnützige GmbH – Arbeitskreis für Jugendhilfe – und
Ausgliederung der Fachklinik Release, der Adaption, der Wohngruppe KESH und des Ambulant Betreuten Wohnens in die Netzwerk Suchthilfe gGmbH
Gründung Kompetenzzentrum „Jugend und Sucht” (gemeinsam mit der LWL Klinik Heithofer Allee und Malteser-Auxilium)
Start Projekt FreSko – Früherkennung und Frühintervention bei suchtmittelkonsumierenden Jugendlichen – Weiterentwicklung des FreD-Projektes bis 2007
Verbundberatung des Arbeitskreis für Jugendhilfe e.V. gemeinsam mit der Drogenberatung Bielefeld e.V., der Nachsorge Dortmund e.V. und der Therapieeinrichtung Ostberge GmbH bis 2007
Projekt HaLT – Hart am Limit (Bundesmodellprojekt, einziger Standort in NRW), Aufsuchende Arbeit bei Jugendlichen mit Alkoholintoxikation, Proaktive Arbeit bis 2008
Beendigung der Projekte „Soforthilfe”, „Frauen und AIDS”, „Rückkehrhilfe NRW”, und „Fachberater berufliche Integration” durch Mittelkürzungen des Landes Nordrhein-Westfalen
Beendigung des Projekts „Stadtteilintegrierte Jugend- und Drogenberatung im Hammer Westen”
Gründung Arbeitsfeld „Betreutes Wohnen für chronisch suchtkranke Menschen in der Stadt Hamm (Substituierte und Menschen mit Drogenproblemen)”
Staatliche Anerkennung als Verbraucherinsolvenzberatungsstelle
Beitritt zur Elternschule Hamm
Trainer-Lizenz für die Fachstelle für Suchtvorbeugung in „Motivierender Kurzintervention“
Start der Fortbildungsreihe „Motivierende Kurzintervention bei konsumierenden Jugendlichen“ (fortlaufend)
Mitinitiator Kommunale Suchthilfeplanung, Erstellung Suchtbericht
Zusammenführung Konzeptionelle und strukturelle Zusammenführung der Drogenberatungsstelle und des Kontaktladens zum Drogenhilfezentrum Hamm.
Erweiterung Stadtteilintegrierte Jugend- und Drogenarbeit auf den Stadtteil Hamm Westen.
Einrichtung Qualitätszirkel zur systematischen Umsetzung von Qualitätsmanagement nach EFQM
Einrichtung Kooperation mit der RAG (Ruhrkohle AG)
Bildung und Start einer Beruflichen Trainingsmaßnahme für Substituierte.
2000 Projekt FreD” Frühintervention bei erstauffälligen Drogenkonsumenten bis 2003
1999Erweiterung Projekt “Stadtteilintegrierte Jugend- und Drogenberatung im Hammer Norden” um Streetwork und Beratung
Erweiterung Projekt “Psychosoziale Betreuung und Behandlung Substituierter”,
Gründung Projekt “Soforthilfe”
Gründung Europäisches Projekt “AC Company” – Entwicklung eines europäischen Netzwerkes für mobile Drogengebraucher
1998Einrichtung Hauptamtliche Geschäftsführung
 Kampagne Sucht hat immer eine Geschichte
2. Gemeinsame Aktionswoche  zur Suchtvorbeugung mit zahlreichen Akteuren in Hamm
1997Gründung Projekt “Psychosoziale Betreuung und Behandlung Substituierter”
Beginn Geldverwaltung für Drogenabhängige im Drogenhilfezentrum
1996 Eröffnung Stationäre Drogenhilfeeinrichtung “RELEASE” – Erste substitutionsgestützte Drogentherapie in Deutschland
1995Gründung Projekt “Stadtteilintegrierte Jugend- und Drogenberatung im Hammer Norden”,
Einrichtung Nebenamtliche Geschäftsführung
1994Projekt “Fachberatung Methadon” Case-Management, Strukturentwicklung bis 1998
1992Kampagne Sucht hat immer eine Geschichte
1. Gemeinsame Aktionswoche  zur Suchtvorbeugung mit zahlreichen Akteuren in Hamm
1991Erweiterung Erste “Fachstelle für Suchtvorbeugung” in NRW
Beginn Beratung drogenabhängiger Inhaftierter in der JVA Hamm
1990Eröffnung Projekt “Booster 2 – KESH” Sleep-in und Wohngruppe für Drogengebraucher
1989 Gründung Modellprojekt “Frauen und AIDS”
1988Eröffnung Kontaktladen coffeeshop “extra dry”
1984Zweckbetrieb “Die Werkstatt” bis 1991
1980Beginn Prophylaxe- und Kontaktarbeit
1974Umstrukturierung und Umbenennung Übergangswohnheim zum Rehabilitationswohnheim
1971Einrichtung Beratungsstelle für gefährdete Jugendliche
Gründung Erster Elternkreis drogengefährdeter Jugendlicher
Eröffnung Übergangswohnheim
1970Gründung Arbeitskreis für Jugendhilfe e. V. durch Dr. Helmut Hünnekens, Erika Salomon u.a.
nach oben