Drogenhilfe Hamm.

Vernetztes Hilfesystem.

Suchthilfe und Drogenberatung in Hamm seit 1970

 
Seit 1970 hilft der gemeinnützige Arbeitskreis für Jugendhilfe e.V. suchtabhängigen Menschen und deren Bezugspersonen. Diese Hilfen finden sich in Hamm und der umliegenden Region.
 
Für die Suchthilfe gibt es unterschiedliche Arbeitsansätze und Arbeitsfelder. Diese reichen von der Suchtvorbeugung über niedrigschwellige suchtbegleitende Angebote und die Suchtberatung und Drogenberatung bis zu ambulanten und stationären Behandlungsformen sowie nachsorgenden Rehabilitationsmaßnahmen.
 
2006 wurde als 100%-ige Tochter die Netzwerk Suchthilfe gemeinnützige GmbH in Hamm gegründet. Dieses geschah, um die stationären Einrichtungen des Arbeitskreises für Jugendhilfe e.V. und das Ambulant Betreute Wohnen in diese gGmbH auszugliedern. In der Folge verblieben im Arbeitskreis für Jugendhilfe e.V. die Jugendsuchtberatung und das Drogenhilfezentrum. Diese bieten Suchtvorbeugung, Jugendberatung, Drogenberatung und andere Formen der niedrigschwelligen Suchthilfe an und vermitteln auch in stationäre Angebote der Sucht- und Drogenhilfe.
 
Fachkräfte im Einsatz
Diese Aufgaben im Arbeitskreis für Jugendhilfe e.V und in der Netzwerk Suchthilfe gGmbH teilen sich fünf Einrichtungen und verschiedene Projekte. Hier sind 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beschäftigt. Diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen aus unterschiedlichen Fachdisziplinen. Ärzte, Therapeuten, Psychologen und Pädagogen bis zu Arbeitserziehern und Verwaltungskräften arbeiten für den Arbeitskreis für Jugendhilfe eV. und die Netzwerk Suchthilfe gGmbH. Diese Fachkräfte sind besonders ausgebildet für die Suchthilfe, die Drogenberatung und die stationäre Behandlung der Sucht.
 
Der Arbeitskreis für Jugendhilfe e.V. ist korporatives Mitglied im Deutschen Roten Kreuz, Landesverband Westfalen-Lippe e.V..


Der Suchtkongress 2020

nach oben