Allgemeine Informationen – KESH (Stationär Betreutes Wohnen).

KESH (Stationär Betreutes Wohnen):
AllgemeinesWohnen & BetreuungSpendenkonzept KESHKESH-RädioAufnahme

Allgemeine Informationen zur Einrichtung KESH (Stationär Betreutes Wohnen)


Zielgruppe & Leistungsangebot

  1. Das sozialtherapeutische Angebot richtet sich an substituierte, drogen- oder mehrfachabhängige Menschen mit Begleiterkrankungen, die bereits obdachlos oder von Obdachlosigkeit bedroht sind und ihr Leben ohne stationäre Hilfe nicht mehr selbstständig gestalten können.
  2. Über die Krisenintervention hinaus bietet KESH eine konstante Betreuung auf dem Weg zur Teilhabe am Leben in der Gesellschaft.
  3. KESH arbeitet neben einer verbindlichen Tagesstruktur auch mit einzel- und gruppenpädagogischen Maßnahmen.

Anzahl der Plätze

  1. Die Einrichtung KESH bietet 14 Frauen und Männern eine Aufnahmemöglichkeit.
  2. Der Einrichtung ist eine Außenwohngruppe mit 3 Plätzen angegliedert.

Drogenabhängige bzw. Substituierte

nehmen wir auf, die

  1. entweder bereits obdachlos oder von Obdachlosigkeit bedroht sind oder
  2. sich in einer akuten instabilen psychischen und sozialen Situation befinden und über die Krisenintervention hinaus eine konstante Betreuung auf dem Weg hin zur Teilnahme am Leben in der Gesellschaft benötigen oder
  3. sich über eine eigene Wohnung und die Aufnahme von Arbeit bzw. Ausbildung und Substitutionsbehandlung sozial stabilisieren wollen, dies jedoch allein bzw. über ambulante oder teilstationäre Hilfen nicht bewältigen können, sondern hierfür die enge und konstante Betreuung einer stationären Einrichtung benötigen.

Haftentlassene

  1. Haftentlassene Drogenabhängige oder solche, die eine qualifizierte Entgiftung abgeschlossen haben, bei denen aber eine unmittelbare Entlassung in ihre alte Umgebung einen Rückfall in suchtgebundene illegale Lebensformen vorprogrammieren und somit eine Reintegration verhindern würde, bieten wir Aufnahmemöglichkeiten.
  2. Eine Anerkennung nach §§ 35/36 BtmG ist in Einzelfällen möglich.

Rückkehrer aus den Niederlanden

  1. KESH hält Plätze für RückkehrerInnen vor, die sich jahrelang illegal in den Niederlanden aufhielten. Diese Rückkehrer benötigen den geschützten Rahmen einer stationären Einrichtung, um sich in den gesellschaftlichen Strukturen in Deutschland wieder zurechtzufinden.
  2. Auch für diese rückkehrwilligen Menschen erteilt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe eine Kostenzusage.

Standards

  1. KESH hält Plätze für RückkehrerInnen vor, die sich jahrelang illegal in den Niederlanden aufhielten. Diese Rückkehrer benötigen den geschützten Rahmen einer stationären Einrichtung, um sich in den gesellschaftlichen Strukturen in Deutschland wieder zurechtzufinden.
  2. Auch für diese rückkehrwilligen Menschen erteilt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe eine Kostenzusage.

Das Haus

  1. Die Einrichtung KESH befindet sich in idyllischer Park-Lage auf einem Privatgelände des Kirchenkreises Hamm ca. 3 km vom Stadtzentrum entfernt.
  2. Wir bieten eine Unterbringung in Apartments mit getrenntem Schlaf- und Wohnraum und eigener Dusche und WC.
  3. Es können Einzelpersonen und auch Paare untergebracht werden. Weiterhin gibt es Räume für das tagesstrukturierende Programm sowie Gemeinschaftsräume, Speisesaal, einen Raum für Sportangebote und einen Garten und Park.
  4. Die Zimmer können auf Wunsch mit wenigen persönlichen Möbeln erweitert werden. Für das zu nutzende Inventar wird eine Kaution von 50€ bei Einzug erhoben.

Die Mitarbeiter

  1. Die Einrichtung KESH ist an 365 Tagen rund um die Uhr mit mindestens einem/einer MitarbeiterIn besetzt. Die unterschiedlichsten Facetten und psychischen, sozialen und gesundheitlichen Problemstellungen drogengebrauchender Menschen erfordern geradezu das Zusammenwirken verschiedener Professionen. Die interdisziplinäre Zusammensetzung des Teams hat sich in der zurückliegenden Zeit bewährt.
  2. Die Einrichtung KESH folgt den Anforderungen des Wohn- und Teilhabegesetzes NRW und auch den dort genannten Personalanforderungen.
  3. In KESH arbeiten u.a. Diplom-SozialarbeiterInnen, Diplom-SozialpädagogInnen, Diplom-RehapsychologInnen, ErgotherapeutInnen und KrankenpflegInnen.

Einrichtung KESH

nach oben