Ihre Behandlung – Fachklinik Release – Adaption.

Fachklinik Release – Adaption:
AllgemeinesBehandlungFreie PlätzeAufnahmeFlyer Adaption

Ihre Behandlung zur Adaption in der Fachklinik Release


Behandlungsansatz

  1. Das „Rahmenkonzept für die Adaptionsphase” der Rentenversicherungsträger und Krankenkassen ist Grundlage der Ausgestaltung und Zielsetzung der Behandlung. Das therapeutische Angebot orientiert sich an dem individuellen Entwicklungsstand der PatientInnen. Zur Anwendung kommen Elemente der Gesprächspsychotherapie, Psychodrama und analytische Behandlungsverfahren.

Behandlungsangebote

  1. Das Behandlungsangebot umfasst wöchentliche Einzel- und Gruppengespräche. Außerdem finden ressourcenorientiert Trainingsgruppen, Beschäftigungstherapie und Anleitung zur aktiven Freizeitgestaltung statt.

Berufliche Reintegration

  1. Die Vorbereitung und Reflexion der Teilhabe am Arbeitsleben sind Bausteine der Adaptionsbehandlung.
  2. Als Basis für die berufliche Reintegrationsarbeit wird eine Berufsanamnese erhoben sowie eine Bewerbungsmappe erstellt. Es wird in der Einrichtung ein Bewerbungstraining durchgeführt.
  3. Zur Berufsorientierung werden externe Arbeits- und Belastungserprobungen (Praktika) in Betrieben absolviert, um die Belastungsfähigkeit und die Schlüsselfertigkeiten der PatientInnen zu überprüfen und zu verbessern.
  4. Es finden Kooperationen mit Leistungsträgern der beruflichen Integration(z.B. Agentur für Arbeit, dem Jobcenter, Arbeitsvermittlungsstellen, (außer-) betrieblichen Berufsausbildungsstätten, Schulen /Fachschulen und den zuständigen BeraterInnen der Rentenversicherungsträgern statt.

Soziale Integration/ Freizeitgestaltung

  1. Im Rahmen der Sozialberatung werden die PatientInnen bei rechtlichen/ finanziellen Fragen sowie bei Behördengängen, Gerichtsterminen, Schuldenregulierung und Auszugsformalitäten (Wohnungsanmietung etc.) unterstützt.
  2. Bei speziellen Problemstellungen wird der Kontakt zu örtlich zuständigen Hilfesystemen hergestellt.
  3. Die Heranführung an das gesellschaftliche Leben und der Aufbau tragfähiger Sozialkontakte ist die konzeptionelle Basis der Arbeit.
  4. Zur Verselbstständigung und Verbesserung der sozialen Fähigkeiten unterstützen wir die PatientInnen bei der Initiierung, Planung und Durchführung von Freizeitangeboten.
  5. Das Ziel ist die Sensibilisierung und nachhaltige Verankerung von der Thematik Freizeitgestaltung und soziale Kontakte zu erreichen.

Stabilisierung der Abstinenz/ Rückfallprophylaxe

  1. Die Erhaltung und Stabilisierung der abstinenten Lebensweise ist primäres Behandlungsziel. Im Rahmen der Einzel- und Gruppentherapie werden die individuellen Schwerpunkte der Rückfallprophylaxe erarbeitet und ein Notfallplan für Krisensituationen entwickelt.
  2. Zur Festigung der Abstinenzmotivation wird ein Rückfallpräventionstraining angeboten.

Kardinalregeln

  1. Grundsätzlich gilt in der Adaptionseinrichtung Abstinenz von Suchtmitteln. Alkoholkontrollen und Drogenscreenings sind für die PatientInnen verpflichtend.
  2. Die Androhung und Ausübung von Gewalt führt zur sofortigen Entlassung aus der Einrichtung.

Finanzregelung

  1. Zur Sicherung der existenziellen wirtschaftlichen Grundlage und einer selbstverantwortlichen Lebensweise entwickeln wir mit den PatientInnen eine individuelle Finanzplanung. Innerhalb der Adaptionsbehandlung verfügen die PatientInnen über ein eigenes Girokonto, über das die Auszahlung der Gelder zum Lebensunterhalt erfolgt.

Ausgangsregelung

  1. Generell ist der Ausgang bis 01:00 Uhr morgens möglich. Ausgangsverlängerungen und Übernachtungen außerhalb der Einrichtung können nach Planung mit den BezugstherapeutInnen durchgeführt werden.

Besuchsregelung

  1. In der Freizeit können die PatientInnen täglich Besuch empfangen. Es besteht die Möglichkeit Partner und Kinder, Angehörige und Freunde nach Absprache im Haus übernachten zu lassen.

Arbeit im Verbund

  1. Innerhalb des Verbundsystems (Netzwerk Suchthilfe gGmbH und Arbeitskreis für Jugendhilfe e.V.) besteht eine Kooperation mit den ambulanten und stationären Einrichtungen. In Kooperation mit der Fachklinik Release (Entwöhnung) wird die Gesamtbehandlung (Entwöhnung und Adaption) individuell abgestimmt.

Kooperation mit Institutionen

  1. Es besteht eine Vernetzung mit den vor Ort angesiedelten Fachdiensten ( psychosoziale Versorgungs-Hilfesysteme, der Agentur für Arbeit, dem JobCenter Hamm AöR, usw.).
  2. Trägerübergreifend arbeiten wir mit unterschiedlichen Suchthilfeeinrichtungen in NRW zusammen. Die Fachklinik Release ist Mitglied im Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e.V. und dem Fachverband Drogen- und Suchthilfe e.V. (FDR).
nach oben